Plenumsprotokoll vom 21.11.2019

mit Berichten aus den Arbeitsgruppen, dem Koordinierungskreis und unseren Perspektiven

Bericht von der Veranstaltung mit Prof Willfried Nobel und Eckart Wizemann:

Am 29. November fand der Vortrag mit Diskussion zum Thema "Böden besser schützen - weniger Flächen verbrauchen" mit Prof. Willfried Nobel und Biolandwirt Eckart Wizemann statt.

Der Flächenverbrauch in Baden-Württemberg ist hoch - zu hoch. Die Siedlungsentwicklung berücksichtigt zu wenig die natürlichen Grundlagen (bis Grenzen) - insbesondere die hohe Qualität der Agrarböden.

Prof. Willfried Nobel zeigte, dass auch in Tübingen viele Bauvorhaben auf Böden der "Vorrangstufe I" geplant sind - den Böden mit der höchsten landwirtschaftlichen Leistungsfähigkeit (siehe die Vortragsfolien). Über diese Böden heißt es in der Flurbilanz der Landwirtschaftsverwaltung:

"Umwidmungen, z. B. als Bauland, Verkehrsflächen, naturschutzrechtliche Ausgleichsflächen u. a. m., müssen ausgeschlossen bleiben".
Allerdings ist dies keine rechtlich wirksame Vorgabe!

Willfied Nobel zeigte auch, dass die Umnutzungen durch Bautätigkeit gerade auch im Landkreis Tübingen und auf Tübinger Markung speziell zu Lasten der landwirtschaftlichen Flächen gehen. Wir verlieren damit immer mehr unserer Lebensgrundlagen, sowohl, was die Ernährung anbetrifft, als auch bezüglich der ökologischen Leistungen. Insbesondere für landwirtschaftliche Betriebe ist dies ein Problem, da sie unterhalb einer bestimmten Flächengröße nicht mehr wirtschaftlich sind. Eine Aufgabe kleinerer Betriebe jedoch führt, wie Eckart Wizemann anschaulich darstellte, zu weiterer Konzentration und damit zur Intensivierung der Bewirtschaftung mit allen negativen Folgen für die Biodiversität.

Damit stellt sich die Frage, in wie weit es noch verantwortbar ist, Böden weiterhin "umzuwidmen" und sie so ihrer Funktion als Produktionsfläche und Lebensraum zu berauben.

Lesen Sie hier mehr!

Bericht vom Diskurs mit OB Palmer

Über 100 Interessierte aller Alterstruppen kamen zu unserer Veranstaltung mit OB Boris Palmer über seine "10 Punkte für ein Klimaneutrales Tübingen 2030".
Im Gegensatz zu OB Palmer, für den sich "Klimaneutralität" in der Umstellung der Tübinger Energieversorgung und Mobilität auf erneuerbare Energien erschöpft, wollen wir im Bürgerprojekt auch den privaten Konsumvon Gütern, die von ausserhalb Tübingens stammen, private Gebäudeheizung mit "importierten" Energieträgern, Stromverbrauch für Cloudcomputing etc. berücksichtigt wissen. Hierzu ist ein ganzheitlicher perspekltivischer Ansatz notwendig, der auch die fundamentalen Lebensgrundlagen wie Wasser und Boden einbezieht.

Lesen sie hier unser Berichtsprotokoll von der Veranstaltung

Für unsere Veranstaltungen benötigen wir ebenso weitere Finanzmittel, wie für Kopien und Kleinmaterial. Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende! jetzt spenden auf gut für Neckaralb

Informieren Sie sich hier über oder...